Rentenberatung

Dienst für Rentenanträge und Anerkennung einer Behinderung

Seit dem 1. Januar 2009 befindet sich dieser Dienst im Öffentlichen Sozialhilfezentrum (ÖSHZ).

Die Sozialassistentin Frau Nadine Radermacher informiert Sie über Ihre Ansprüche, stellt mit Ihnen die entsprechenden Anträge auf Renten und/oder Anerkennung einer Behinderung, hilft Ihnen beim Ausfüllen der Formulare und leitet diese an die zuständigen Dienste weiter.

Außerdem berät sie Sie gerne zu weiteren sozialen Vorteilen, auf die Sie im Alter oder aufgrund Ihrer Behinderung Anrecht haben.
Die Sprechstunde findet nur noch auf Termin statt.
Termine erhalten Sie im Sekretariat des ÖSHZ oder unter 087 85 89 51.

Bitte bringen Sie zu jedem Termin Ihren Personalausweis und den 4-stelligen Pin Code des Personalausweises mit.

nadine

 

 

Empfangen werden Sie von Frau Radermacher im Öffentlichen Sozialhilfezentrum Raeren
Burgstrasse 42
4730 Raeren
Tel: +32 (0)87-85.89.51

 


Pension/Renten

Frau Radermacher berät Sie zur:
Gesetzliche Pension (ab 65 Jahren)
Vorgezogene Alterspension (ab 60 Jahren)
Einkommensgarantie für Betagte (EGB/GRAPA)
Pension und erlaubte Tätigkeit
Hinterbliebenenpension
Auslandspensionen (Anträge immer im Wohnort stellen. Belgien hat mit vielen Ländern Abkommen getroffen, so dass das Landespensionsamt die internationalen Verfahren bei den zuständigen ausländischen Trägern einleitet.)

Schätzung der Alterspension
Ab dem Alter von 55 Jahren erhalten Sie vom belgischen Rentenamt eine Schätzung Ihrer Alterspension, wenn Arbeitsjahre/gleichgestellte Jahre in Belgien zurückgelegt wurden.
Sollten Sie diese nicht erhalten haben, können Sie die Schätzung bei Frau Radermacher beantragen. (Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis und den Pin Code mit).
Die Schätzung der Pension von Geschiedenen wird durch den jeweiligen Rechtsvertreter (Anwalt – Notar) angefragt.

Behinderung

Sie sind in der Ausübung Ihres Berufes eingeschränkt? Sie haben Probleme Ihren Alltag zu bewältigen und haben Schwierigkeiten am gesellschaftlichen Leben teil zu nehmen? Sie haben Schwierigkeiten in der Fortbewegung?
Dann sollten Sie beim Föderalen Öffentlichen Dienst Soziale Sicherheit (FÖDSS) eine Bescheinigung dieser Einschränkung beantragen, die Behinderung anerkennen lassen.
Mit dieser Bescheinigung können Sie in den Genuss verschiedener Vorteile kommen.
Anträge und nähere Auskünfte erhalten Sie bei Frau Radermacher.

Hilfen für Behinderte
Es können verschiedene finanzielle Beihilfen beantragt werden.

Diese Beihilfen sind je nach Alterskategorien gestaffelt:

  1. bis zum Erreichen des 21. Lebensjahres wird das erhöhte Kindergeld seitens der zuständigen Kindergeldkasse gezahlt.
  2. vom 21. bis zur Vollendung des 64. Lebensalters zahlt der FÖDSS Brüssel Beihilfen Einkommensersatz (BEE) und die Eingliederungsbeihilfe (EB).
  3. ab dem Alter von 65 Jahren bewilligt der FÖDSS eine Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB).

Sowohl die Beihilfe als Einkommensersatz als auch die Eingliederungsbeihilfe und die Beihilfe zur Unterstützung von Betagten werden unter Berücksichtigung des Haushaltseinkommens und des Behinderungsgrades berechnet.

Anträge und nähere Auskünfte erhalten Sie bei Frau Radermacher.

Soziale Vorteile:

In Belgien werden zahlreiche Vorteile von verschiedenen offiziellen Stellen gewährt. Die wichtigsten Vergünstigungen sind:

  1. Behindertenparkausweis wird Bürgern bewilligt:
      bei denen der Vertrauensarzt des Föderalen Öffentlichen Dienstes eine Beeinträchtigung  der Mobilität um mindestens 2 Punkte (bei einer Skala von 1 bis 3 Punkten) festgestellt hat.
    die durch eine Lähmung der unteren Gliedmaßen zu mindestens 50 % behindert sind.
    die eine vollständige Lähmung oder Amputation der oberen Gliedmaßen aufweisen.
    deren Kriegsinvalidität zu mindestens 50 % anerkannt ist.
  2. der Telefonsozialtarif der Provinz Lüttich und der Telefonanbieter. Voraussetzung ist das Anrecht auf den Bezug des Vorzugstarifs (VIPO). In den Genuss dieses Tarifs kommt man, wenn das Einkommen gewisse Grenzbeträge nicht überschreitet.
  3. die Befreiung von den TV Gebühren der Wallonischen Region kann beantragt werden von Personen, die Anrecht auf den Vorzugstarif (VIPO) haben und von behinderten Personen, die eine Einschränkung in der Selbständigkeit von mindestens 12 Punkten haben.
  4. die Pauschalzulage für chronisch Kranke kann man ab einer Verminderung der Selbständigkeit um 12 Punkte erhalten. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Ihre Krankenkasse.
  5. die Befreiung von den Kraftfahrzeug-Steuern (MwSt. beim Ankauf, Verkehrssteuer…) wird gewährt bei der Anerkennung vollständiger Blindheit oder Lähmung oder der Amputation der oberen Gliedmaßen sowie einer dauernden Invalidität der unteren Gliedmaßen von mindestens 50 %.
  6. die nationale Ermäßigungskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel erhält, wer unter einer Einschränkung des Sehvermögens um 90 % leidet. Unter gewissen Bedingungen kann auch eine Begleitperson kostenlos mitreisen.
  7. eine Ermäßigung des steuerpflichtigen Einkommens und des Immobiliensteuervorabzugs. Das Anrecht auf diese Ermäßigung muss entweder durch die Krankenkasse und dessen Träger LIKIV oder durch den Föderalen Öffentlichen Dienst Soziale Sicherheit bescheinigt werden. Diese Anerkennung muss vor dem 65. Lebensjahr festgestellt werden.
  8. Der soziale Gas- und Stromtarif findet Anwendung, sobald einer Person eine Beihilfe der Kat. II (BEE/EB oder BUB) gezahlt wird. Der Föderale Öffentliche Dienst Soziale Sicherheit übermittelt die entsprechende Bescheinigung über den Anspruch auf den Sozialtarif automatisch dem jeweiligen Anbieter.
  9. die Umzugsprämie der Wallonischen Region. Anträge und nähere Auskünfte erhalten Sie im Informationsbüro der wallonischen Region, Gospertstraße 2 in 4700 Eupen
  10.  Andere soziale Vorteile
    Vorteile des sozialen Wohnungsbaus
    Befreiung vom Tragen des Sicherheitsgurtes
    Notrufanlagen
    Weißer Stock für Blinde